Alle mal weg da, hier kommt die hot Nina! Mit Gewinnspiel für euch - gewinnt einen 12 Wochen Kurs von Belly & Mind.





Ich riss die Arme hoch zum Abschied und sagte so etwas wie: "Tschüss, jetzt werde ich schlank". 

Das war vor einigen Monaten, etwa im März, als ich bei Petra Schleifer aus der Heilpraktikerpraxis ging. Mein Entschluss stand fest! Ich wollte gesund bleiben und dafür an Gewicht verlieren. Dass ich eine Zeit lang krank war, hatte ich hier schon geschrieben! Und ich war nicht so pillepalle krank, sondern so richtig. Als ich diesen Blogpost schrieb, hatte ich die ersten drei Wochen "reset" hinter mir und war stolz wie Bolle. Ich möchte euch in diesem abschließendem Blogpost auch Fragen beantworten und hoffe sehr, dass ich einige motivieren kann auch etwas für die Gesundheit und das Wohlgefühl zu tun. An dieser Stelle bedanke ich mich aber auch noch einmal für die netten Kommentare zu meinem Erfolg! Das ist so süß und motivierend für mich und ich mache es nicht, weil ich mich so "geil" finde, sondern weil ich stolz bin und vielleicht andere damit infizieren kann.  

Dass ich seit dem 21.03.2016 nun mehr als 16 kg angenommen habe, ist ein Fakt! Aber mehr noch habe ich eine neue Lebensweise erlernt, achte noch mehr auf mich und meine Ernährung! Ich fühle mich wie neugeboren, leicht, voller Tatendrang, schlank, beweglich und toll! Wir haben wirklich viel in den Webinaren, in der geheimen Facebook-Gruppe gelernt und mit den Arbeitsunterlagen gelernt! Eigentlich geht es gar nicht vordergründig um die Ernährung, denn die ist schnell erklärt! Nach einer vierwöchigen Reset-Phase isst man nach der Logi-Methode. Alle drei Mahlzeiten sollten somit aus einem großem Teil an Gemüse/Obst bestehen, ein Teil Eiweiß durch Fisch/Fleisch/Hülsenfrüchten/Ei/Milchprodukte und ein kleiner Teil Fett bestehen. Im Klartext esse ich also kein Reis, Nudeln, Kartoffeln, Brot etc. und kaum Zucker. Hört sich jetzt krass an oder?



Nee, das ist nicht krass, denn es gibt so viele tolle Alternativen, die so lecker sind! Ich habe ab und zu auch mal einen Kuchen gebacken, mir eine Weinschorle gegönnt und am Wochenende gibt es ja immer unsere super leckeren Pancakes. Viele Gerichte, die ich in dieser Zeit gegessen habe, findet ihr bei Instagram mit dem #bellyandmind. Mittlerweile habe ich gar keinen Heißhunger mehr auf Schokolade oder Kuchen, aber es kam natürlich vor, dass ich meinen Kindern gerne den Kuchen aus der Hand gerissen hätte und mir das Wasser im Mund zusammen lief. Aber: Ich habe mir dann mein Ziel aufgesagt und durchgehalten! Auch dieser Tag geht vorüber! 

Viel wichtiger als das Essen, sind unsere angewohnten Verhaltensweisen, die ich bei mir überdacht habe. Wenn das Wochenende anfing, habe ich meistens einen Kuchen gebacken, wir bestellten abends Sushi und später gab es dann noch Wein und Chips. Weil wir uns doch für unsere Woche und Arbeit belohnen wollten! Weil es doch so gemütlich ist! In den letzten Wochen waren wir auf einigen Partys eingeladen und ich habe stundenlang getanzt und wirklich Spaß gehabt! Mit Wasser, mal eine Weinschorle. Früher wäre ich erstmal zum Buffet gehechtet, jetzt habe ich mir ein paar Käsehappen genommen und war glücklich damit! 



Wusste ich, dass ich z.B. um die Mittagszeit noch einen Termin habe und dann kein Mittagessen bekommen würde, aß ich vor! Total bescheuert. Ich pfiff mir also irgendwas vorher rein, um später keinen Hunger zu haben, obwohl ich noch nicht hungrig war! Nun kann ich einfach auch mal abwarten, ohne schlechte Laune zu bekommen! Ich verhungere ja nicht, weil ich mehr als vier Stunden nichts esse. Ich fahre also nachhause und koche mir was oder esse auch auswärts, was bis jetzt nie ein Problem war! Beim Asiaten bestelle ich ein Gericht ohne Reis, beim Italiener Fleisch und Gemüse oder einen Salat. Apropos Salat. Wer kennt es nicht? "Ich muss heute Abend noch was richtiges essen - ich hatte nur mittags einen Salat"! 

Übrigens gibt es meinen Salat immer mit einer Komponente, die satt macht! Dazu gehören Käse, Fleisch, Fisch oder Eier. 

Warum Belly & Mind funktioniert? Weil wir nicht nur eine gesunde Ernährung lernen, sondern neue Verhaltensweisen und unsere eigenen hinterfragen! 



Zum Thema Sport! Die ersten Wochen bzw. Monate habe ich keinen zusätzlichen Sport gemacht und trotzdem habe ich abgenommen! Die Hunderunden, etwas Yoga waren meine einzigen Betätigungen. Mittlerweile laufe ich wieder mit meinem Mann zusammen, mache Yoga oder andere Fitness-Videos bei Youtube. Die von der Sporthochschule Köln kann ich sehr empfehlen - alles kostenlos und sehr sympathisch. 
Als ich den ersten 6 km Lauf hinter mir hatte, konnte ich es kaum glauben! Ich fühlte mich stark, straff und so gut! Der Sport hatte noch zu meinem Glück gefehlt! Wie konnte ich nur so träge geworden sein? 

Wie habe ich es mit der Familie vereinbart? Ich hatte das große Glück, dass mein Mann ab der ersten Woche seine Ernährung auch umgestellt hat! Nicht ganz so streng wie ich, aber er isst auch weitesgehend nach der Logi-Methode - natürlich ist da auch mal ein Bier oder auch ein Burger dabei! 
Für meine Mädels koche ich manchmal Nudeln extra oder am Abend essen sie eben ein Brot, Joghurt und Obst, weil sie nicht so gerne Salatblätter essen. Und natürlich essen sie ganz normal Süßigkeiten, aber meine selbst gemachte Nice-Cream essen sie derzeit am liebsten und wissen jetzt schon genau was gesund oder ungesund ist! Das finde ich wichtig, obwohl sie es natürlich jetzt nicht stört, wenn sie ungesunde Dinge essen und das ist ja auch ok so. Ich habe also kaum extra Aufwand, und wenn ich diesen habe, dann ist es ja meine Entscheidung! 

Wie geht es jetzt weiter? Mein Ziel, was ich mir am Anfang gesteckt hatte, ist noch rund 6 kg entfernt. Aber irgendwie bin ich mir gar nicht sicher, ob es mit der Abnahme jetzt schon reicht! Für mich persönlich habe ich nämlich jetzt schon mein Ziel erreicht! Ich fühle mich leicht und gesund! 
Deshalb werde ich die Logi-Ernährung einfach weitermachen und mich dann ganz ohne Druck über -500 Gramm oder mehr freuen!

Ich wollte wieder die "echte" Nina sein und das habe ich wirklich geschafft!



Ich habe eure Fragen gesammelt und möchte sie hier beantworten:


 1. Wie hast du dich bei wochenlangem Stillstand motiviert? 

Nach ungefähr -10 kg ging meine Waage für 6-7 Wochen nicht mehr weiter nach unten. Die ersten Wochen war ich noch ganz cool, aber nach mehr als vier Wochen zweifele ich schon an mir. Hatte ich zu viel gegessen? Waren die Nüsse zwischendurch zu viel? Dann fragte ich in der Belly & Mind Facebook-Gruppe, wo alle anderen mit einem zusammen das Programm machen. Auch Petra Schleifer kommentiert und hilft dort. Ein Stillstand war also ganz normal, weil der Körper sich einfach erholen muss. Ich blieb also dran, schalte mal mein Gehirn aus und zack ging es weiter. Es geht nicht primär um die Abnahme, sondern auch um eine gesunde Ernährung, die mir ja gut tut.   

2. Mich würde auch interessieren, wie es bei dir mit der Ernährung jetzt weitergeht?

Im Moment esse ich alles außer Nudeln, Reis, Kartoffel, normales Weizenmehl bzw. Brot und nur wenig Zucker. Ich muss sagen, dass ich keinerlei Hunger auf Nudeln, Reis, Brot und Kartoffeln habe, weil alle Speisen auch so total super schmecken. Meine Hauptgerichte mittags und abends bestehen immer als Eiweiß aus Fisch/Fleisch/Hülsenfrüchten/Milchprodukten und Gemüse - da braucht man wirklich keine Sättigungsbeilagen. Jeeper auf was Süßes habe ich schon immer mal, aber es gibt super Alternativen und oft reicht mir dann auch ein griechischer Joghurt mit Beeren und gerösteten Nüssen. Aber es gibt auch tolle Kuchen mit wenig Zucker oder eine Nicecream mit Kakao ist auch lecker. Diese Form der Ernährung nennt sich LoGi. 

3. Vermisst du wirklich keinen normalen Kuchen und erlaubst du dir schon Ausnahmen, z.B. ein Eis?

Nein! Weil es so tolle und leckere Alternativen gibt. Ich habe am Geburtstag meiner Kinder ein Stück Kuchen gegessen und letztens mal in der Schanze eine Kugel Eis. Danach habe ich gedacht, dass es ja lecker sei, aber hätte jetzt auch nicht gemusst. Ich esse gerne einen Chiapudding mit Kakao und Banane, ein selbst gemachtes Eis aus Früchten und Joghurt. Aber Petra meint immer, dass man irgendwann natürlich auch mal wieder Süßigkeiten essen darf. Aber im Moment fehlt mir nichts und ich weiß genau, dass ich keine Hand voll Chips essen kann, sondern immer die Tüte vernichten muss. Also wird so etwas nicht gekauft bzw. ich esse es einfach nicht. Alle Lebensmittel die einen so genannten Trigger auslösen, werden vermieden. 
Wenn man seit über vier Monaten keinen Zucker isst, dann sind normale Kuchen sowieso viel zu süß - ehrlich! Und was ich noch gelernt habe: Es ist kein Verzicht, sondern ein HINZU. Hinzu einer gesunden Lebensweise. 
Ich habe in dieser Zeit auch kaum Alkohol getrunken, mal eine Weinschorle. Auf Partys trank ich immer nur Wasser, tanzte die ganze Nacht durch und es war nie ein Problem. Ich bestimme was ich trinke, nicht andere. Alkohol macht etwas hemmungsloser und natürlich auch Hunger und der Griff zum Essen fällt dann nicht schwer. Also besser erstmal weglassen. 

4. Hat deine ganze Familie mit gegessen oder hast du für sie extra gekocht? Klappt das auch trotz Kinder im Haushalt mit dem Programm?

Mein Mann hat mich total unterstützt und alles so mitgegessen was ich gekocht habe. Mittlerweile isst er auch in der Kantine Logi - also ohne Reis etc. Aber er isst natürlich auch mal einen Burger, trinkt ein Bierchen oder isst ein Stück Kuchen. Er fühlt sich auch viel besser! Meine Kinder essen in der Woche in der Schule und am Wochenende was ich koche. Natürlich wird da mal über das viele Gemüse gemeckert, aber das wurde es auch vorher! Wir haben uns schon vorher gesund ernährt, aber eben zu viele Kartoffeln, Nudeln etc. gegessen. Abends koche ich meist noch eine Kleinigkeit wie Suppe oder mache einen Salat. Suppen aller Art mögen hier alle und "Blätter" essen meine Mädels nicht so gerne. Also mache ich ihnen ein Brot, einen Joghurt und etwas Obst - das ist ja kein Ding. Für meine Kinder kaufe ich auch Kekse, Wurst und Käse und sie bekommen auch ein Brot mit in die Schule und am Wochenende auch Croissants. Aber das selbst gemachte Eis essen sie viel lieber. Sie machen also natürlich nicht 100%ig mit, sondern ich kaufe für sie normale Dinkelnudeln und für uns Linsennudeln. Vor der Nahrungsumstellung habe ich auch nur mit Dinkelmehl und Rohrohrzucker gebacken und gekocht, was ich jetzt für die Mädels auch noch mache. Mir macht es auch nichts aus, wenn ich für sie mal einen Geburtstagskuchen backe und ich davon nicht esse. Im Großen und Ganzem ist alles erlaubt, aber nicht mehr so wie früher. Früher habe ich fast jeden Tag ein Stück Kuchen gegessen, jetzt sind es Ausnahmen und ich esse eben Erdbeeren. 

5. Ich beneide dich ehrlich so sehr um deine Disziplin. Das wär meine Frage: wie kriegt man die Disziplin da rein und den Schweinehund raus?! 

Mit der Anmeldung zu diesem Programm hatte ich schon den ersten Schritt getan und dann ging es wirklich wie fast von alleine. Es gab da nie einen Schweinhund, sondern ich habe mir meinen individuellen Satz aufgesagt, den ich mir zurecht gelegt hatte! Ich wollte für mich und meine Familie gesund bleiben. Dieser Satz ist so stark für mich, dass er Süßigkeiten ganz schnell in den Hintergrund fallen ließ. 

 6. Wie geht es jetzt weiter ernährungsmässig?

Ich esse nur noch 3 Mahlzeiten und auch nur das, was mich wirklich befriedigt, also richtig gut schmeckt, satt und glücklich macht! Wenn ich es nicht aushalte, dann esse ich zwischendurch mal Nüsse und Erdbeeren und trinke viel. Die Ernährung nennt sich Logi - also Gemüse, Eiweiß und Fett. 

7. Isst Du nie mehr Kohlenhydrate und Süssigkeiten?

Ich esse ja Kohlenhydrate, denn auch in Obst und Gemüse sind Kohlenhydrate. Ich esse nur kein Reis, Kartoffeln, Brot und Nudeln. Für alles gibt es Ersatz. Ich esse z.B. Kichererbsennudeln, Linsennudeln oder Zuging-Nudeln oder backe mit Mandelmehl oder Kokosmehl, was Kohlenhydrate einspart. Ich versuche also mit anderen Lebensmitteln immer Kohlenhydrate einzusparen. Im Moment habe ich kein Verlangen nach Kartoffeln und Co. und Süßigkeiten esse ich nur meine selbst gemachten. Es ist ja keine Diät, sondern eine Nahrungsumstellung. Im Moment kann ich es mir wirklich nicht vorstellen wieder "normale" Kohlenhydrate zu essen, aber es wird sicherlich auch mal Ausnahmen geben. 

8. Wie "exotisch" sind die Zutaten? Sind sie schwer zu beschaffen oder gibt es das neuere in einen gut sortierten Supermarkt? 

Man braucht keine extra Zutaten ehrlich gesagt. Manche benutzen Zuckerersatzprodukte wie Stevia, die ich aber nie gebraucht habe. Das einzige, was ich neu gekauft habe, ist Mandelmehl, Kokosmehl und Kichererbsenmehl. Man bekommt alles im Bioladen und online. 

9. Muss man Sport machen?

Nein, aber man bekommt irgendwann Lust auf Sport. Man nimmt aber aber auch ohne Sport ab, aber schaden kann es ja nie. Ich habe die ersten Wochen keinen zusätzlichen Sport gemacht, nur meine Gassirunden und etwas Yoga. Mittlerweile laufe ich wieder, mache mal einen Online-Kurs, also etwas Yoga oder Fitness. Das hat mir noch zu meinem Glück gefehlt! Sport tut dem Körper und der Seele einfach gut! 

10. Wie kriegst du das im Alltag hin? Wenns mal schnell gehen muss?



Auch schon vor der Nahrungsumstellung habe ich mir morgens oder einen Tag vorher Gedanken gemacht, was ich denn den Tag essen werde bzw. auf was meine Mädels und ich Appetit haben. Ich denke, dass es viele so machen. Wenn ich unterwegs bin, dann können eine Flasche Wasser und ein paar Nüsse mich über den ersten Hunger retten, weil ich es ja gewohnt bin längere Pausen zwischen den Mahlzeiten zu machen. Ich verhungere ja nicht, wenn ich mal 5 Stunden nichts esse. Ich war wirklich öfters auswärts essen und es war nie ein Problem etwas leckeres essen zu können. Beim Asiaten gibt es das Gericht ohne Reis mit mehr Gemüse, Dönerteller nur mit Fleisch und Gemüse,  einen leckeren Salat mit Fleisch etc. Ich habe meistens etwas extra bestellt, was wirklich nie ein Problem war. 
Die Ernährung ist ja nicht aufwändiger als meine Ernährung davor, aber es ist schon besser, wenn man einen Essenplan macht - auch ohne Logi. 
Wenn es schnell gehen muss, dann esse ich eben kein Brot, sondern mache mir schnell einen Salat, habe immer Hummus im Kühlschrank. Nudeln mit Tomatensauce geht ja auch schnell, diese mache ich dann mit Linsennudeln oder aus Zucchini - aber ehrlich gesagt essen wir dieses Gericht eher selten. Manchmal habe ich auch einen großen Topf Chili con Carne vorgekocht und muss es nur noch aufwärmen. Weil meine Nahrungsumstellung ja keinerlei extra Zutaten benötigt, ist die Zubereitung also auch nicht aufwendiger. Ich habe schon vorher viel gekocht und das mache ich jetzt auch noch. Ich achte z.B. immer darauf, dass die Gemüseschublade im Kühlschrank gefüllt ist. Verschiedenes Gemüse in die Pfanne zu werfen und gut zu würzen geht schnell und ist lecker. 

Heute Abend bin ich mit meinem Mann und Tilda wieder ein paar Kilometer gelaufen und das war jetzt echt ne Leichtigkeit! Ich habe heute zu Adam gesagt, dass ich nie nie nie im Leben gedacht hätte, dass ich jemals wieder so fit werden würde. Nach zwei Krankheiten und der Schwangerschaft mit Zwillingen! Aber hier ist der Beweis! Ich kann das! Und du auch, wenn du es möchtest! Ich wünsche dir viel Erfolg damit!  

Und jetzt kommt der Oberhammer!

 Ich darf einen 12 Wochen Kurs von Belly & Mind verlosen - der Wert ist knapp 300 Euro und du kannst zum nächsten Start anfangen oder dir einen Start aussuchen! Ich werde den Gewinner per Zufallsprinzip ziehen. Um zu gewinnen, kommentiere unter diesem Blogpost und hinterlasse mir deine Mail-Adresse - auch gerne das (et) so verschlüsselt! Ich wünsche euch viel Glück! Das Gewinnspiel endet am 9.08.2016 um 20.00 Uhr. Danach ziehe ich den Gewinner und er wird per Mail benachrichtigt!

Dieses Hammer-Kleid habe ich mir von Petra ausgeliehen - in Größe 38 ist klar! Ich kann es gar nicht glauben, dass ich jetzt in 38 passe! So eine heißen Fummel habe ich nämlich leider noch nicht, in Größe 42/44 sah das nicht so hot aus. Schuhe und Kette sind von Boden Clothing, die Tasche von Tiger of Sweden. Und ja, ich bin stolz auf mich! Juhu! Zum ersten Mal finde ich mich richtig richtig gut auf den Bildern. Das tat ich schon vorher, aber jetzt noch mehr! 

P.S.: Die Bilder sind Nullkommanix bearbeitet! Wenn ihr Fragen zum Programm habt, dann schreibt Petra gerne eine Mail - sie berät euch gerne! 

Küsse, Nina 

Outfit: 

Kleid: ERDEM 
Tasche: Tiger of Sweden
Schuhe und Kette: Boden  


Das Gewinnspiel ist ausgelost! Die Gewinnerin mit dem Kommentar Nr. 16 wurde von mir per Mail benachrichtigt! Herzlichen Glückwunsch!

















Orientalischer Hack-Auflauf mit Zucchini! #lowcarb





Moin ihr Lieben! 

Ich habe mir gerade Mittagessen gekocht und die Reste davon werden heute Abend von meinem Mann vernichtet! Weil es so lecker war, möchte ich euch das Rezept gerne hier verraten.  Am Freitag waren wir bei Freunden eingeladen und dort gab es das Gericht mit Aubergine, was auch super lecker ist. 

Ihr benötigt für 2-3 Portionen:

- Zwei große Zucchini 
- 500 Gramm Rinderhackfleisch (Lamm könnte ich mir auch gut vorstellen)
- eine Hand voll Sultaninen 
- Feta 
- griechischer Joghurt "pur"
- etwas Olivenöl zum Braten und für die Auflaufform 
- Gewürze wie Chilipulver, Pfeffer, Salz, etwas Zimt, Korianderpulver, Paprikagewürz - es gehen auch andere Gewürze, es sollte nur etwas scharf und würzig sein. 

Und so geht das: 

Die Zucchini in dünne Scheiben schneiden und auf das Backpapier des Backofenrostes (mittlere Schiene) legen. Etwas salzen. Den Backofen vorher auf 220 Grad vorheizen. Rund 5-10 Minuten garen, bis sie durch sind. 

Währenddessen das Hackfleisch mit Olivenöl scharf anbraten und stark würzen. Am Ende die Sultaninen hinzugeben und noch einmal abschmecken. Man kann super Zwiebeln und Knoblauch dazu anbraten - habe ich hier aber darauf verzichtet. 

Alles in einer Auflaufform schichten und dann am Ende Feta drüber krümeln. Noch einmal für rund 20 Minuten in den Backofen, bis der Feta etwas braun ist. 

Mit griechischem Joghurt servieren!

Guten Appetit! 

Knutscha, Nina